Marbuch Log

  Startseite
    Wissenschaft
    Leben, Beziehungen und sonst
    Studium
    Freunde
    Reisen
    Politistisch
    Neulich im Supermarkt...
  Über...
  Archiv
  Wissenschaft ist
  Unglück ist......
  Glück ist......
  mir egal ist
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   
   nirneve



http://myblog.de/marblog

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weihnachtsgammelei und anderes unvollendetes

Das Lexikon definiert Kalorien als: die durchschnittliche W?rmemenge, die ben?tigt wird, um 1 Gramm Wasser zwischen 0 ?C und 100 ?C um 1 Kelvin zu erw?rmen. Umgerechnet in Joule sind das 4,18 irgendwas Joule, weil die Kalorie nicht mehr als Einheit zul?ssig ist und irgendwann von dem Joule abgel?st wurde. Weil die Kalorie aber so sch?n in der Bev?lkerung akzeptiert wurde, ist sie auch immer noch auf allem m?glichen Nahrungsmittelpackungen zu finde, als Brennwert. Ich werde jetzt versuchen zu errechnen, wieviel Hektoliter Wasser ich seit dem 24.12.05 mit dem Feiertagsfra? zum Kochen gebracht haben k?nnte.
Seit ich diese Zeilen geschrieben habe, sind ein paar Tage verstrichen. Weihnachten ist ins Land gegangen und das alte Jahr gleich mit.
Frohes Neues Jahr euch allen.
Der erste Januar ist ein Nachfeiertag. Nachfeier bedeutet nicht da?, etwas nachgefeiert wird, sondern nur, da? die NACHwirkungen der Feier anhalten. Absolute Motivationslosigkeit ist ein Muss. Vier tolle Singlekerle sitzen den ganzen Nachmittag in Unterhose und T- Shirt inmitten einer klischeehaft grandiosen Unordnung kraulen sich die S?cke und fressen Pizza. Ok ich berichtige, fra?en Pizza, jetzt sitzen sie alle derbst fertig, au?er dem T der schon anfragt, was heute geht.
Das Zimmer ist ein sp?rlich m?bliertes Studentenzimmer, ohne Kleiderschrank, ohne Kommode, ohne F?cher und Schubladen. Ein schwarzes gem?tliches, inzwischen vollgekr?meltes Sofa steht gegen?ber dem ?berladenen mit leeren Bierdosen dekorierten Malerschreibtisch. Rechts und Links vom Schreibtisch schieben sich 2 Dachschr?gen in den Raum ein und verkleinern das Zimmer. Zwischen den Schr?gen erhebt sich ein Fenstererker. Unter der linken Dachschr?ge liegt ein Futonbett. Auf dem Bett liegt der M. Der M. schnarcht, und schubbert sich gegen die Decke. Sein Kopf liegt auf dem Kissen und dr?ckt die Backen so ein da? mir spontan Babyb?ckchen einfallen. Fehlt nur der Sabberfaden aus dem Mundwinkel.
Der J. Liegt neben mir auf dem Sofa und hat sich seine F??e mit einem G?rtel zusammengebunden, und schwenkt so auf dem R?cken seine von gestern Socken, durch die Luft, mir fast ins Gesicht und spielt mir seltsame Musik vor. Grade was von Hewi Lewis. (oder so).
Heute Abend werde ich mir wieder eine Matratze aus allem Krams machen der den Boden bedeckt. Von der T?r laufen zwei G?nge durch die Kleiderberge und Unisachen. Mehrere bunte T?ten setzen farbakzente im Raum. Der J schaut mit Zensurabsichten in den Text rein, Und?? Wird er oder wird er nicht??
Er wird nicht, aber ich hab auch keine lust mehr. Vieleicht schreib ich ein andermal ?ber Sylvester

D?s penn
2.1.06 10:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung